Wechseln zu: Navigation, Suche

Seitenwerte für „Trends beeinflussen Wiener Arbeitsmarkt“

Wiener­WissensWelt

Drehscheibe für Bildung, Forschung und Wirtschaft.

Werte von „Articles“

ArticleTitleDiese Trends beeinflussen den Wiener Arbeitsmarkt
ArticlePicture
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: /bin/bash: /usr/bin/convert: No such file or directory

Error code: 127
Adult-2178440_640.jpg
ArticlePictureAltTextMenschen im Cafe
ArticlePictureTextPixabay, CC_0.
VideoContent
TagsArbeitsmarkt · Wien · Demographischer Wandel · Berufsbilder
ScienceFieldsInformationstechnik · Wirtschaftswissenschaften · Informationstechnik · Wirtschaftswissenschaften
TrendsAlter-Bevölkerungsentwicklung-Subtrend · Arbeit-Sozialsystem-Subtrend · Demographie Megatrend · Alter-Bevölkerungsentwicklung-Subtrend · Arbeit-Sozialsystem-Subtrend · Gender-Diversity-Subtrend · Gesellschaftsstrukturen-Subtrend · Mobilität-Subtrend · Digitalisierung Megatrend · Information-Knowledge-Economy-Subtrend · Open-Movement-Subtrend · Flexibilisierung Megatrend · Mobilität-Subtrend · Open-Movement-Subtrend · Gender-Diversity-Subtrend · Gesellschaftsstrukturen-Subtrend · Globaler Wandel Megatrend · Alter-Bevölkerungsentwicklung-Subtrend · Arbeit-Sozialsystem-Subtrend · Gender-Diversity-Subtrend · Gesellschaftsstrukturen-Subtrend · Green-Subtrend · Individualisierung Megatrend · Arbeit-Sozialsystem-Subtrend · Gender-Diversity-Subtrend · Information-Knowledge-Economy-Subtrend · Mobilität-Subtrend · Open-Movement-Subtrend · Alter-Bevölkerungsentwicklung-Subtrend · Arbeit-Sozialsystem-Subtrend · Gender-Diversity-Subtrend · Information-Knowledge-Economy-Subtrend · Mobilität-Subtrend · Open-Movement-Subtrend · Alter-Bevölkerungsentwicklung-Subtrend · Arbeit-Sozialsystem-Subtrend · Gender-Diversity-Subtrend · Gesellschaftsstrukturen-Subtrend · Information-Knowledge-Economy-Subtrend · Mobilität-Subtrend · Open-Movement-Subtrend
Editor
PublisherWienerWissensWelt
TitleTrends beeinflussen Wiener Arbeitsmarkt
Author
PlaceWien
DateJear2017
TypeInternetdokument
SourceLinkExternalhttps://www.wien.gv.at/wirtschaft/standort/pdf/beschaeftigung-trendanalysen-branchen.pdf
ArticleSourceBiblioCopyPasteDie Zukunft der Beschäftigung in Wien – Trendanalysen auf Branchenebene: [https://www.wien.gv.at/wirtschaft/standort/pdf/beschaeftigung-trendanalysen-branchen.pdf https://www.wien.gv.at/wirtschaft/ standort/pdf/ beschaeftigung-trendanalysen-branchen.pdf]
ArticleShortTextNicht nur Wirtschaftswachstum oder –krise beeinflussen Entwicklungen des Arbeitsmarktes. Folgende Trends entscheiden, in welchen Branchen neue Arbeitsplätze entstehen und wie sich Wiener Jobs in der Zukunft wandeln. Der Bericht „Die Zukunft der Beschäftigung in Wien“ beschäftigt sich mit wichtigen Veränderungen, die branchenübergreifenden Einfluss ausüben – hier werden vier davon vorgestellt.
ArticleText====„Ethnische Ökonomien“==== Wien wird sozio-kulturell immer diverser. Laut Hochrechnung der Statistik Austria wird der Anteil an „foreign borns“ – Menschen, die im Ausland geboren wurden und nun in Wien leben – bis 2030 auf 39 % der Gesamtbevölkerung ansteigen. Statt einer voranschreitenden Assimilation setzt sich international eher der Trend einer „multi-ethnischen Großstadt“ durch. Daraus ergeben sich Chancen für die Wirtschaft: Der Report spricht von „ethnischen Ökonomien“, die Bereiche wie die Gastronomie und die Kulturwirtschaft umfassen. ====Aging Society==== Obwohl Wien als einziges Bundesland durchschnittlich immer jünger wird, gibt es gleichzeitig immer mehr ältere Menschen. Der Grund: Sowohl die Lebenserwartung, als auch die Einwohner*innenzahl steigt. Dadurch ergeben sich neue Arbeitsplätze. Gebraucht wird vor allem Personal im Gesundheits- und Pflegebereicht. Laut den Studien-Autoren Eichmann und Nocker wird der hier der Bedarf primär durch fehlende Ressourcen, nicht etwa fehlende Beschäftigungsmöglichkeiten gedeckelt. Die Aging Society erstreckt sich jedoch auf zahlreiche andere Arbeitsbereiche. So wird etwa in der Baubranche verstärkt mitgedacht, Wohnraum so zu gestalten, dass Bewohner*innen möglichst lange selbstständig leben können. ====„Green“ Wirtschaft==== Durch Klimawandel und Ressourcenknappheit gewinnen Berufe an Bedeutung, die zu einer positiven Umweltbilanz in der Stadt beitragen. Sogenannte <span class="links-green">[[:Green_Jobs|„Green“ Jobs ]]</span> werden einerseits stadtpolitisch gefördert, andererseits wünschen auch Konsument*innen mehr ökologische Produkte und Dienstleistungen. Durch das „Greening“ der Wirtschaft entstehen neue Jobs und bestehende Branchen verändern sich. ====Sharing-Economy==== Nicht mehr (alleine) besitzen, aber dennoch alles nutzen zu können, was man braucht: Das ist das Basisprinzip der Wirtschaft des Teilens. Es geht nicht um Verzicht, sondern um bedarfsorientierten Zugriff auf Produkte und Dienstleistungen. Manche finden so eine zusätzlichen Einkommensquelle: Ob als Fahrer*in für Uber oder als Gastgeber*in bei Airbnb. Nutzer*innen erhalten kostengünstigere Alternativen zu Taxis und Hotels. Co-working Spaces bieten einen flexiblen Arbeitsplatz inkl. Infrastruktur und Vernetzungsmöglichkeiten, ohne ein eigenes Büro anmieten zu müssen. Gleichzeitig verändert die Sharing Economy althergebrachte Wirtschaftszweige – die Taxi- und Beherbergungsindustrie spüren den Einfluss von Sharing-Diensten bereits, wodurch es auch immer wieder zu Rechtsstreiten kommt. Konsumgüterindustrien stehen vor der Herausforderung, profitable zu bleiben und eventuell den Sharing-Trend in ihr bestehendes Geschäftsmodell einzubinden.
InternalAuthorme
InternalAuthorColourblue
FurtherLinks* Die Zukunft der Beschäftigung in Wien – Trendanalysen auf Branchenebene: https://www.wien.gv.at/wirtschaft/standort/pdf/beschaeftigung-trendanalysen-branchen.pdf [1]
  • Rahmenstrategie 2050 - Smart City Wien,