Wechseln zu: Navigation, Suche

Seitenwerte für „Smart Mobility and Transport Management“

Wiener­WissensWelt

Drehscheibe für Bildung, Forschung und Wirtschaft.

Werte von „Articles“

ArticleTitleSmart Mobility, Traffic and Transport Management in Wien
ArticlePicture
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: /bin/bash: /usr/bin/convert: No such file or directory

Error code: 127
Road-sign-663362_960_720_xs.jpg
ArticlePictureAltTextBild mit vielen Strassenverkehrszeichen
ArticlePictureTextPixabay, CC_0.
VideoContent<h4>Zahlen & Fakten</h4> <div class="info_box"> <ul class="list-unstyled fa-ul"> <li><i class="fa-li fa fa-arrow-circle-o-right fa-muted"></i> [http://statcube.at/statcube/opendatabase?id=degvk_ware_2010 Transportaufkommen des Straßengüterverkehrs ab 2006 in Österreich]</li> <li><i class="fa-li fa fa-arrow-circle-o-right fa-muted"></i> [http://statcube.at/statcube/opendatabase?id=desgv_daten Schienengüterverkehr österreichischer Unternehmen nach Verkehrsbereich]</li> <li><i class="fa-li fa fa-arrow-circle-o-right fa-muted"></i> [http://statcube.at/statcube/opendatabase?id=dezlf_alg Allgemeine Zivilluftfahrt (Flugplatzstatistik) in Österreich]</li> <li><i class="fa-li fa fa-arrow-circle-o-right fa-muted"></i> [http://statcube.at/statcube/opendatabase?id=degvd_waren Transportaufkommen und -leistung auf der Donau gegliedert nach Verkehrsbereichen]</li> <li><i class="fa-li fa fa-arrow-circle-o-right fa-muted"></i> [http://www.statistik.at/web_de/statistiken/energie_umwelt_innovation_mobilitaet/verkehr/rohrleitungen/index.html Güterverkehr mittels Rohrleitungen gegliedert nach Güterarten in Österreich]</li> </ul> </div>
TagsInfrastruktur · Logistik · Verkehr · Transport · Stadtplanung · Verkehrsplanung · Wien
ScienceFields
TrendsDigitalisierung Megatrend · Flexibilisierung Megatrend · New-Co-Smart-Work-Subtrend · Mobilität-Subtrend · Nachhaltigkeit-Subtrend
Editor
PublisherWienerWissensWelt
TitleSmart Mobility and Transport Management
Author
PlaceWien
DateJear2017
TypeInternetdokument
SourceLinkExternalhttps://smartcity.wien.gv.at/site/wp-content/blogs.dir/3/files/2014/08/Langversion_SmartCityWienRahmenstrategie_deutsch_doppelseitig.pdf
ArticleSourceBiblioCopyPaste[https://smartcity.wien.gv.at/site/wp-content/blogs.dir/3/files/2014/08/Langversion_SmartCityWienRahmenstrategie_deutsch_doppelseitig.pdf Smart City Wien Rahmenstrategie - Stadt Wien (PDF)]
ArticleShortTextTransport und Warenlogistik sind wichtige Grundlagen moderner Gesellschaften. Auch in sogenannten "Smart Cities" ist Verkehrslogistik daher ein Bereich, in dem sich die Menschen durch die Technisierung und computerunterstützte Planung wesentliche Verbesserungen erwarten.
ArticleText<h4>Vernetzung durch Bewegung</h4> <p class="text-justify">Der massenhafte Austausch von Waren und Informationen sowie der Transport von Personen ist ein wesentlicher Faktor von Gesellschaften. Während frühe Hochkulturen wie die Römer beispielsweise Straßen- und Wasserweginfrastruktur aufbauten, wurden in den nachfolgenden Jahrhunderten die zurückgelegten Entfernungen und die damit verbundene komplexere Infrastruktur für den Fluß von Personen, Informationen und Waren immer weitläufiger. Der Schiffsverkehr nahm zu, Eisenbahntunnel und Schienen wurden gebaut, Rohre verlegt, Postsysteme aufgebaut, Telegraphen- und später Telephonkabel wurden über Land und unter Wasser zwischen den Kontinenten verlegt und die ersten Automobile und Flugzeuge wurden genutzt.</p> <h4>Herausforderung Transport</h4> <p class="text-justify">Traditionell gab es für Transportarten eigene Infrastrukturen, aber dies befindet sich heute im Wandel. Das Internet und die digitale Informations- und Warenlogistik ermöglichen das Koordinieren globaler Personen-, Güter- und Informationsbewegungen quer über alle vorhandenen Infrastrukturen hinweg. Dies erfordert auch stark vernetzte Infrastrukturen, die eine Umsetzung erst ermöglichen. Daher ist Personen-, Informations- und Warenlogistik auch ein wichtiger Fokus in den städtischen und nationalen Entwicklungsplänen für die nächsten 20-40 Jahre. Die Aufgabe ist denkbar schwierig: </p> <p class="text-justify">So müssen Raumkonzepte erstellt werden, die einerseits bestehende Infrastrukturen einbinden und verschränken, aber gleichzeitig so weit vorausgreifen, dass neue Entwicklungen und Trends, wie beispielsweise die Infrastrukturen für Elektromobilität, konzeptionell mitgeplant werden.</p> <p class="text-justify">Diese komplexen Prozesse werden oft im Rahmen von "Smart City"-Strategien umgesetzt, da diese Infrastrukturen in Städten als Knotenpunkte zusammenlaufen. Zur Umsetzung sind sowohl Investitionen in die digitale Informationsinfrastruktur als auch die physische Transport und Logistikinfrastruktur erforderlich. Weiters müssen die lokalen Gegebenheiten in das regionale, nationale und europäische Gesamtplanungskonzept eingefügt werden.</p> <h4>Die Smart City Wien Rahmenstrategie</h4> <p class="text-justify">Um all diese Herausforderungen zu meistern, hat die Stadt Wien im Rahmen der Smart City Wien Rahmenstrategie die Bemühungen der Stadt gebündelt, vernetzt und zusammengeführt (Smart City Wien Rahmenstrategie S 28 ff.):</p> <p class="text-justify">''"Die bestehenden Pläne, Strategien etc. haben zumeist einen mittleren Zeithorizont, sind in der Regel auf einen Sektor bezogen und beinhalten oft ausführliche und detaillierte Maßnahmenbündel. Die Smart City Wien Rahmenstrategie ist umfassender (aber nicht enzyklopädisch), hat mit 2050 einen langen Zeithorizont und verzichtet auf detaillierte Maßnahmenpakete."''</p> <p class="text-justify">Der städtische "Masterplan Verkehr" wird so mit anderen Strategien (Renewable Action, Stadtentwicklungsplan, Energieeffizienz-, und Klimaschutzprogramm) in Bezug gesetzt. Konkret wurden folgende Ziele für das Jahr 2020 festgelegt, die mittelfristige Verbesserungen bei Mobilität und Verkehr bringen sollen: *Verminderung des motorisierten Individualverkehrs auf 25 Prozent aller Wege *Erhöhung des Radverkehrs möglichst rasch auf acht Prozent *Steigerung des öffentlichen Verkehrs von 34 auf 40 Prozent *Steigerung im stadtgrenzenüberschreitenden Verkehr *Änderung der Verkehrsmittelaufteilung zwischen öffentlichem Verkehr und motorisiertem Individualverkehr von 35 zu 65 Prozent auf 45 zu 55 Prozent</p> <p class="text-justify"> Durch diese Maßnahmen setzt die Stadt Wien auch die im Gesamtverkehrsplan für Österreich festgeschriebenen Zielsetzungen gut um. Denn Verkehr soll sozialer, sicherer, umweltfreundlicher und effizienter werden (Gesamtverkehrsplan für Österreich, S 4) . </p>
InternalAuthorgh
InternalAuthorColourblue
FurtherLinks* Smart City Wien Framework Strategy - Stadt Wien (EN, PDF)