Wechseln zu: Navigation, Suche

Seitenwerte für „Kinder und Erwerbstätigkeit“

Wiener­WissensWelt

Drehscheibe für Bildung, Forschung und Wirtschaft.

Werte von „Articles“

ArticleTitleKinder und Beruf: Trend zur dauerhaften Teilzeitbeschäftigung?
ArticlePicture
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: /bin/bash: /usr/bin/convert: No such file or directory

Error code: 127
Child-1073638 640.jpg
ArticlePictureAltTextFrau mit Kleinkind am Schoß sitz vor Laptop.
ArticlePictureTextPixabay.
VideoContent
TagsDemographischer Wandel · Kinder · Familie
ScienceFieldsSoziologie · Wirtschaftswissenschaften · Soziologie · Wirtschaftswissenschaften
TrendsAlter-Bevölkerungsentwicklung-Subtrend · Demographie Megatrend · Armut-Subtrend · Flexibilisierung Megatrend · Individualisierung Megatrend · Multigrafie-Subtrend · New-Co-Smart-Work-Subtrend · Rainbow-Families-Subtrend · Small-World-Networks-Subtrend · Social-Local-Mobile-Subtrend · Soziale-Ungleichheit-Subtrend · Wertewandel-Subtrend
Editor
PublisherWienerWissensWelt
TitleKinder und Erwerbstätigkeit
Author
PlaceWien
DateJear2017
TypeInternetdokument
SourceLinkExternalhttp://www.oif.ac.at/fileadmin/ggp-austria/Publikationen/ggp_broschuere_2013.pdf
ArticleSourceBiblioCopyPasteBuber-Ennser, Isabella / Neuwirth, Norbert / Testa, Maria Rita (2013): Familienentwicklung in Österreich 2009–2013, Partnerschaft, Kinderwunsch, Kinderbetreuung und ökonomische Situation, In: Generations and Gender Programme: http://www.oif.ac.at/fileadmin/ggp-austria/Publikationen/ggp_broschuer
ArticleShortTextFrauen, die vor der Geburt ihres ersten Kindes in Teilzeit beschäftigt waren, wählen bei dem Berufswiedereinstieg meist wieder diese Arbeitsform. Dasselbe gilt für Vollzeit-Beschäftigte. Eine Stundenreduktion bzw. –aufstockkung findet kurzfristig selten statt – Veränderungen ergeben sich meist erst, wenn die Kinder schon in die Schule gehen.
ArticleText<h4>Ausgangsbasis der Studie: Vor der Geburt </h4> <p class="text-justify">Die Langzeitstudie „Familienentwicklung in Österreich“ beschäftigt sich damit, welche Auswirkungen Kinder auf die berufliche Tätigkeit von Müttern und die finanzielle Situation von Familien haben. Ausgangsbasis für die Erhebung war der Erwerbsstatus ein halbes Jahr vor der Geburt. Zu diesem Zeitpunkt waren werdende Mütter: * 2/3 in Vollzeit, * ¼ nicht aktiv erwerbstätig (in Ausbildung, arbeitslos, etc.) und * 8 % in Teilzeit tätig. </p> Befragt wurden Mütter der Geburtenjahrgänge 1940 bis 1979, wodurch auch generationale Unterschiede erfasst werden konnten. <h4>Stundenausmaß vor und nach der Karenz ident </h4> <p class="text-justify">Direkt bei dem Wiedereinstig ins Berufsleben nach einer Karenzzeit wählen Frauen meist das Stundenmaß, dass sie schon vor der Geburt hatten. Längerfristig zeigt sich aber, dass viele Frauen von der ehemaligen Voll- in die Teilzeitbeschäftigung wechselten. Ist das Kind 7 Jahre alt, arbeiten nun 30 % der vormals Vollzeitbeschäftigten in reduziertem Stundenmaß. Umgekehrt findet jedoch seltener ein Wechsel statt: 15 % sind nach 7 Jahren in Voll-, statt in Teilzeit beschäftigt. </p> <h4>Was ist Teilzeitarbeit überhaupt?</h4> <p class="text-justify">Vollzeit wird laut Gesetz als 40 Arbeitsstunden pro Woche, bzw. kollektivvertraglich mit 38,5 Wochenstunden definiert. Der Begriff Teilzeit umfasst dahingegen eine ganze Bandbreite an Arbeitsverhältnissen, nämlich alles, was zeitlich unter Vollzeit liegt. Die Studie „Familienentwicklung in Österreich“ differenzierte nicht danach, wie viele Stunden Frauen in der Teilzeitarbeit beschäftigt waren welche Korrelationen zu dem Berufswiedereinstieg daraus entstehen. </p> <h4>Schnellerer Berufswiedereinstieg bei Teilzeitarbeit</h4> <p class="text-justify"> Arbeiteten Frauen vor der Geburt ihres ersten Kindes in Teilzeit, fand der Wiedereinstieg ins Berufsleben schneller statt. 11 Monate nach der Geburt arbeiteten bereits die Hälfte in dieser Gruppe wieder; bei Frauen, die zuvor in Vollzeit beschäftigt waren, hingegen nur ein Viertel. </p> Die Studie erhob die Quote der Berufstätigkeit vier Mal im Alter des Kindes zwischen 11 Monaten und 7 Jahren. Dabei zeigte sich, dass zu allen Zeitpunkte jene Frauen häufiger beruflich tätig waren, die schon vor der Geburt in Teilzeit beschäftigt waren. Ehemals Vollzeit Beschäftigte kehrten vergleichsweise öfter nicht in die Erwerbstätigkeit zurück; zumindest nicht innerhalb der ersten 7 Lebensjahre des Kindes. <h4>Umkehr bei dem zweiten Kind</h4> <p class="text-justify"> Interessanterweise kehrte sich dieser Trend nach der Geburt eines zweiten Kindes um. In diesem Fall stiegen in Vollzeit Tätige im Schnitt früher und häufiger wieder in ihren Beruf ein. </p> <h4>Wiedereinstieg einfacher als Neueinstieg</h4> <p class="text-justify"> Frauen, die sechs Monate vor der Geburt nicht erwerbstätig waren, stiegen auch mit zunehmendem Alter ihres Kindes seltener in einen Beruf ein, als die Vergleichsgruppen. Fast 60 % dieser Gruppe war zu dem 7. Geburtstag ihres Kindes nicht erwerbstätig. Ein Wiedereinstieg in die Erwerbstätigkeit scheint demnach deutlich einfacher zu sein als ein Neueinstieg. </p> <h4>Wie wirkt die Geburt eines Kindes auf die Berufstätigkeit von Vätern?</h4> <p class="text-justify"> Wie sich die Geburt eines Kindes auf den beruflichen Verlauf der Väter auswirkt, wurde im Rahmen der Studie nicht erhoben. </p>
InternalAuthorme
InternalAuthorColourblue
FurtherLinks* Definition Teilzeitarbeit der Arbeiterkammer Österreich