Wechseln zu: Navigation, Suche

Geflüchteten ankommen helfen: Unterschied zwischen den Versionen

Wiener­WissensWelt

Drehscheibe für Bildung, Forschung und Wirtschaft.

(Die Seite wurde neu angelegt: „{{ArticleTemplate |ArticleTitle=Geflüchteten ankommen helfen |ArticlePicture=Puzzle-ball-1728986_640.jpg |Tags=Flüchtlingshilfe, Demographischer Wandel, Arbe…“)
 
Zeile 13: Zeile 13:
 
|ArticleText=Von diesem Ansatz ist Sir Paul Collier, Professor für Ökonomie und Public Policy in Oxford, überzeugt. Seine Vorschläge für effektive Hilfsmaßnahmen stellte er in dem Vortrag "Innovative Ansätze zu Migration und Integration" vor.  
 
|ArticleText=Von diesem Ansatz ist Sir Paul Collier, Professor für Ökonomie und Public Policy in Oxford, überzeugt. Seine Vorschläge für effektive Hilfsmaßnahmen stellte er in dem Vortrag "Innovative Ansätze zu Migration und Integration" vor.  
  
==Geflüchteten-Hilfe als menschliche Pflicht==
+
====Geflüchteten-Hilfe als menschliche Pflicht====
 
Die Basis für den Umgang mit Geflüchteten ist laut Collier eine ganz schlichte Erkenntnis: In Notsituationen ist es eine humanitäre Pflicht, anderen zu helfen. Krieg und Flucht können alle treffen – in einem sicheren Land zu leben ist reiner Zufall. Wenn sich die Frage nicht mehr stellt, ob Hilfe geleistet wird, bleibt nur noch offen, wie Hilfe effektiv gestaltet werden kann.
 
Die Basis für den Umgang mit Geflüchteten ist laut Collier eine ganz schlichte Erkenntnis: In Notsituationen ist es eine humanitäre Pflicht, anderen zu helfen. Krieg und Flucht können alle treffen – in einem sicheren Land zu leben ist reiner Zufall. Wenn sich die Frage nicht mehr stellt, ob Hilfe geleistet wird, bleibt nur noch offen, wie Hilfe effektiv gestaltet werden kann.
  
==Konzept der Geflohenen-Hilfe veraltet==
+
====Konzept der Geflohenen-Hilfe veraltet====
 
Collier kritisiert offen den aktuellen globalpolitischen Umgang mit Geflüchteten. Heute werde noch das gleiche Prinzip angewandt wie nach dem zweiten Weltkrieg. Damals wurden Vertriebene zentralisiert in Camps notversorgt, bis sie in andere Länder weitergeleitet werden konnten. Hauptziel war es, sie mit Lebensmittel und einer Unterkunft zu versorgen, um das Überleben zu sichern.  
 
Collier kritisiert offen den aktuellen globalpolitischen Umgang mit Geflüchteten. Heute werde noch das gleiche Prinzip angewandt wie nach dem zweiten Weltkrieg. Damals wurden Vertriebene zentralisiert in Camps notversorgt, bis sie in andere Länder weitergeleitet werden konnten. Hauptziel war es, sie mit Lebensmittel und einer Unterkunft zu versorgen, um das Überleben zu sichern.  
  
==Flüchtlings-Status im Durchschnitt 10 Jahre==
+
====Flüchtlings-Status im Durchschnitt 10 Jahre====
 
Das Problem dabei: Diese Strategie entspricht schon lange nicht mehr den Rahmenbedingungen. Damals verbrachten Personen einige Monate in einem Camp. Heute dauert der Flüchtlings-Status im Durchschnitt 10 Jahre.
 
Das Problem dabei: Diese Strategie entspricht schon lange nicht mehr den Rahmenbedingungen. Damals verbrachten Personen einige Monate in einem Camp. Heute dauert der Flüchtlings-Status im Durchschnitt 10 Jahre.
  
==Arbeit statt sozialer Unterstützung?==
+
====Arbeit statt sozialer Unterstützung?====
 
Das sind 10 Jahre, in denen Personen bewusst von einer erwerbstätigen Arbeit ausgegrenzt sind. Sie dürfen nicht zu dem Sozialsystem jener Gesellschaft beitragen, die sie aufgenommen hat – selbst, wenn sie das unbedingt möchten.  
 
Das sind 10 Jahre, in denen Personen bewusst von einer erwerbstätigen Arbeit ausgegrenzt sind. Sie dürfen nicht zu dem Sozialsystem jener Gesellschaft beitragen, die sie aufgenommen hat – selbst, wenn sie das unbedingt möchten.  
  
 
Arbeiten zu dürfen ist für viele Geflüchtete das wichtigste Anliegen überhaut. Es gibt Menschenwürde zurück und füllt das Leben mit Sinn. Wird eine Arbeitserlaubnis verwehrt, führt das laut Colliers Forschung automatisch zu illegalen Arbeitsverhältnissen, oft unter ausbeuterischen Verhältnissen.     
 
Arbeiten zu dürfen ist für viele Geflüchtete das wichtigste Anliegen überhaut. Es gibt Menschenwürde zurück und füllt das Leben mit Sinn. Wird eine Arbeitserlaubnis verwehrt, führt das laut Colliers Forschung automatisch zu illegalen Arbeitsverhältnissen, oft unter ausbeuterischen Verhältnissen.     
  
==Das „Wir“ in der Gesellschaft herstellen==
+
====Das „Wir“ in der Gesellschaft herstellen====
 
Die Integration in den Arbeitsmarkt ist der erste Schritt für ein „Ankommen“ in einem neuen Staat. Echte Akzeptanz für Geflüchtete kann laut Collier aber erst entstehen, wenn sich Menschen auf Gemeinsamkeiten statt Unterschiede besinnen. Das Ziel ist eine Gesellschaft, die so divers ist, dass Geflüchtete optisch nicht mehr herausstechen.  
 
Die Integration in den Arbeitsmarkt ist der erste Schritt für ein „Ankommen“ in einem neuen Staat. Echte Akzeptanz für Geflüchtete kann laut Collier aber erst entstehen, wenn sich Menschen auf Gemeinsamkeiten statt Unterschiede besinnen. Das Ziel ist eine Gesellschaft, die so divers ist, dass Geflüchtete optisch nicht mehr herausstechen.  
  
Zeile 33: Zeile 33:
 
Vorurteile gegenüber Geflüchteten entstehen oft, wenn Fakten fehlen oder falsch verbreitet werden. Collier bezeichnet diese Dynamik als „intellektuelle Faulheit“. Nur basierend auf umfassenden Informationen und einem Verständnis für Zusammenhänge können die richtigen Lösungen geschaffen werden.  
 
Vorurteile gegenüber Geflüchteten entstehen oft, wenn Fakten fehlen oder falsch verbreitet werden. Collier bezeichnet diese Dynamik als „intellektuelle Faulheit“. Nur basierend auf umfassenden Informationen und einem Verständnis für Zusammenhänge können die richtigen Lösungen geschaffen werden.  
  
==Diverse Gesellschaft durch örtliche Durchmischung==
+
====Diverse Gesellschaft durch örtliche Durchmischung====
 
Es ist Aufgabe der Ankunftsländer, gute Voraussetzungen für die eine schnelle Inklusion der Geflüchteten zu schaffen. Collier plädiert dafür, Flüchtlinge regional aufzuteilen. Nur so könne verhindert werden, dass Parallelgesellschaften entstehen. Direkter Kontakt zwischen Geflüchteten und nicht Geflüchteten sei der beste Weg, Ängste und Vorurteile abzubauen.  
 
Es ist Aufgabe der Ankunftsländer, gute Voraussetzungen für die eine schnelle Inklusion der Geflüchteten zu schaffen. Collier plädiert dafür, Flüchtlinge regional aufzuteilen. Nur so könne verhindert werden, dass Parallelgesellschaften entstehen. Direkter Kontakt zwischen Geflüchteten und nicht Geflüchteten sei der beste Weg, Ängste und Vorurteile abzubauen.  
  

Version vom 29. September 2017, 10:57 Uhr



WISSEN

Geflüchteten ankommen helfen

Copyright siehe: Lizenzen.


Schlagworte

 

Bibliographische Information

  • Herausgeber*in (bzw. soweit ausgewiesen Verlag):
  • Titel (bzw. soweit ausgewiesen Autor*innen): Prognosen und Zukunftsbilder - Diskussionsreihe "Innovative Ansätze zu Migration und Integration" Prof. Paul Collier
  • Ort / Datum bzw. Jahr: Diskussionsreihe in Kooperation mit dem Europäischen Forum Alpbach / 2017/06/22
  • Inhaltstyp: [[:Kategorie:|]]
  • [[Kategorie:]]
  • Zitierhilfe (Zitatstile & BibTEX)

 

Basiert auf: